Weihnachtssterne: 2017 verkauften deutsche Züchter im Inland 32 Millionen Weihnachtssterne, 80% davon waren rot. Der Anteil der Mini-Pflanzen von 9 bis 11 cm Toipfgröße stieg in den letzten Jahren auf 57%, denn mit den Kleinen werden offensichtlich in den letzten Jahren immer öfter festliche Tafeln geschmückt.
Weihnachtsriuale: In Japan gehen Familien gern gemeinsam zu Kentucky Fried Chicken und genießen das „Christmas Dinner“, das allerdings Monate vorher reserviert werden muss. Auf Madeira backt man traditionellen Honigkuchen „Bolo del Mel“ am Beginn des Weihnachtsfestes am 8. Dezember, das dann bis zum 15. Januar mit vielen öffentlichen Festen gefeiert wird. Das Städtchen Santa Claus in Georgia hat, seit seine Beowhner den Ort 1941 umbenannten, eine Noel Street, eine Candy Cane Street und einen December Drive, dort am Rathaus werfen Kinder ihre Wünsche in den Briefkasten, die dann bestimmt in Erfüllung gehen.
Weihnachtsheft: Sie können bestimmt noch Ideen für Geschenke und Dekorationen gebrauchen, und auch ein paar leckere Rezepte? Und die Texte der schönen Lieder oder Gedichte werden auch gern mal aufgefrischt, oder? Wenn Sie außerdem noch gerne neue Plätzchen-Rezepte hätten und wissen möchten, warum wir Weihnachten so viel essen und woher die Mode der Baumkugeln kommt, dann sichern Sie sich das Magazin „WEeihnachten …heute so schön wie früher“, da haben Sie alles kompakt und attraktiv und völlig anzeigenfrei. Es kostet an gut sortierten Kiosken 5,90 oder über leser-service@steyler.com

Fotos: Veranstalter/Produzenten