Nice to know

Potsdam/Hamburg. Sage noch einer, Kunst sei eine Sache für kleine Minderheiten: Die Ausstellung „Caspar David Friedrich – Kunst für eine neue Zeit“ in der Hamburger Kunsthalle  wurde von sage und schreibe 325 000 Interessierten besucht. Und im Potsdamer Museum Barberini  hat man bei der Schau „Munch Lebenslandschaft“ immerhin 184 600 Besucher gezählt. Eigentlich kein Wunder – Kunst macht offensichtlich viele Menschen glücklich.

Yoko Ono:Music of the mind. Noch bis 1. September zeigt die Tate Modern in London (in Zusammenarbeit mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf) mehr als 200 Arbeiten der Künstlerin aus den letzten 70 Jahren.
Wildplastic im Supermarkt. Aus eingesammeltem, wild in der Natur herumliegendem Plastik werden bereits Müllbeutel und Versandtaschen hergestellt. Nun bekommt man auch Toilettenpapier in wildem Plastik verpackt.

Farbe des Jahres 2024: Sie heißt „Peach Fuzz“ (etwa: Pfirsich-Flaum) und ist ein sanfter Ton von reifen Pfirsichen. Er soll eine weiche , wohlige Wärme vermitteln. Foto: New Joint von Fast/Ergo

Museum Barberini: Potsdam und das Barberini waren bis jetzt schon immer eine Reise wert, aber nun gibt es noch mehr Attraktionen: die Hasso Plattner Foundation hat zwei weitere Meisterwerke erworben und sie als Dauer-leihgabe an das Museum gegeben: „Die Mühle von Limetz“ von Claude Monet von 1888 und „Der Louvre, Morgen, Frühling“ von Camille Pissaro von 1902. Foto: Barberini

Ikea: Umkippende Kommoden, die Übergewicht bekommen haben, weil zu viele Schubladen gleichzeitig geöffnet wurden, sind ein weithin bekanntes Problem. Dagegen hat nun Ikea eine Verankerungs- und Entriegelungsfunktion entwickelt. Erst wenn eine Kommode an der Wand verankert ist, lassen sich mehrere Schubladen gleichzeitig öffnen. Diese Erfindung stellt Ikea allen Möbelproduzenten zur Verfügung, um das Wohnen sicherer zu machen.

Foto: Ikea

Postmoderne : In der Bundeskunsthalle in Bonn wird noch bis zum 28. Januar 2024 die Ausstellung „Alles auf einmal: Die Postmoderne, 1967 – 1992“ mit Beispielen aus Design, Architektur, Kino, Pop, Philosophie, Kunst und Literatur gezeigt. Diese bizarre, exzentrische Welt von heute aus noch mal zu betrachten, ist sicher ein ganz besonderes Erlebnis.
Foto: postmoderne-carlton2.jpg Ettore Sottsass (Memphis Milano), Carlton, Raumteiler, 1981, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main

Kartause: Noch bis 10. März 2024  zeigt das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum Mainz die Geschichte  der ältesten Kartause Deutschlands, der 1323 gegründeten St. Michael, die ganz besonders prunkvoll ausgestattet war und eine wertvolle Bibliothek beherbergte. Das Kloster wurde bereits 1781 abgerissen. Die Ausstellung erinnert mit Gemälden, Zeichnungen und geretteten Teilen des Chorgestühls an das verlorene Kleinod.…

Ikea : 1943 fuhr der siebzehnjährige Ikea-Gründer Ingvar Kamprad die ersten Bestellungen im schwedischen Älmhult noch mit dem Fahrrad aus. 80 Jahre später gibt es in 62 Ländern mehr als 460 Ikea-Einrichtungshäuser mit jährlich rund 700 Millionen Besuchern. Online wurden sogar 2,6 Mrd. Besucher gezählt. Foto: Ikea

Wien: Bereits zum vierten Mal innerhalb von fünf Jahren wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. In der von der britischen „Economist“-Gruppe durchgeführten Umfrage folgten auf Platz 2 bis 5: Kopenhagen, Melbourne, Sydney und Vancouver.

Ikea : In den Restaurants der Möbelkette gibt es die überaus beliebten Hotdogs jetzt auch in einer pflanzlichen Version. Die leckeren Köttbullars bekommt man schon seit einiger Zeit als Plantbullars.
Namibia: Das niederländische Startup „Kelp Blue“ baut vor Namibias Küste Seetang an, der einerseits Kohlendioxid bindet und andererseits zu Verpackungen für Lebensmittel und Kosmetik verwandt werden kann. Tolle Idee!

Girsberger  : Der Möbelhersteller, 1889 in Zürich gegründet, hat schon 2006 eine „Remanufacturing“-Abteilung gegründet, in der Möbel wieder aufgearbeitet werden, und zwar nicht nur Girsberger-Produkte. Dabei werden Polster und Stoffe erneuert und Gestelle aus Holz und Metall repariert. Nun hat das Unternehmen für seinen Beitrag zum Ressourcen-Schutz und zur Nachhaltigkeit den „Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design 2023“ erhalten.
Fußballmuseum : Wer nicht zum Kicker-Gral des DFB nach Dortmund kommen kann, dem bietet das Fußballmuseum eine Online-Ausstellung unter dem Titel „1000 Länderspiele – National/ELF Geschichten“ an. U.a. wird vom 441. Spiel vor heimischem Publikum berichtet, dem Spiel gegen die Ukraine am 12. Juni 2023.

Anderswo: Die Plattform und das einmal im Jahr erscheinende Magazin „Anderswo“, herausgegeben von der Agentur fairkehr, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit nachhaltigem Tourismus. Jetzt gibt es auch einen regelmäßigen Podcast, in dem Hintergründe, Probleme, Neuheiten rund ums Reisen besprochen werden: www.wirsindanderswo.de/home/
Architektursommer: Noch bis 31. Juli gibt es in Hamburg wieder Führungen, Ausstellungen, Vorträge und Diskussionen zu alter und neuer Architektur in der Hansestadt. An den Magellan-Terrassen in der Hafencity steht ein Pavillon, in dem Veranstaltungen stattfinden und man jede Frage beantwortet bekommt.

Sesamstraße: Zum 50. Geburtstag der Kindersendung zeigt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe www.mkg-hamburg.de (7. Mai 23 bis 7. Januar 2024) die Ausstellung „Sesamstraße. 50 Jahre Wer, Wie, Was!“ Zu sehen sind unter anderem die Originalpuppen von Ernie und Bert, Bibo und dem Krümelmonster, und jede Menge Hintergrundinformationen zur Entstehung der immer noch sehr beliebten Sendung gibt’s auch noch. Foto: MKG

Feiern in Finnland: Bekanntlich sind die Finnen die glücklichsten Menschen überhaupt, und das zeigen sie auch dadurch, dass sie sich gern mal ziemlich skurril vergnügen. So gibt es jedes Jahr einen Wollsocken-Lauf  und eine Sumpf-Fußball-Meisterschaft. Am 7. Juli findet in Joensuu die Heavy-Metall-Strickweltmeisterschaft statt, und besonders beliebt ist die Weltmeisterschaft im Ehefrauentragen, weil dem Sieger das Gewicht der Ehefrau in Bier ausgeschenkt wird.
Mehr Feste auf www.visitfinland.com/de
Foto: Irma Lehikoinen

Farbe des Jahres 2023: Wie in jedem Jahr hat die Firma Pantone wieder eine Farbe des Jahres vorgestellt. „Viva Magenta“ ist ein satter, kraftvoller Rotton, lebendig und optimistisch. Genau die Farbe, die wir 2023 gut gebrauchen können!
Foto: Paradise von Wittmann/Markenkuktur

Museum der Dinge: In Berlin hatte man jetzt eine interessante Idee –  eine Dingpflegschaft. Was das ist? Statt einer Spende übernimmt man die Kosten, ein Museumsobjekt ein Jahr lang oder länger zu pflegen. Ist doch ein schönes Geschenk, wenn Goldi auch im nächsten Jahr geputzt und gestriegelt wird! Foto: Museum der Dinge

Tampere/Finnland: Der Schauspieler Brad Pitt macht jetzt noch ganz andere Kunst!  Er stellt zusammen mit dem Musiker Nick Cave und dem Künstler Thomas Houseago erstmals seine Skulpturen aus Silikon und Gips aus. Die gemeinsame Ausstellung heißt „We“ und läuft bis 15. Januar 2023 im Sara Hildén Art Museum im finnischen  Tampere.
Lübeck: Die Bäckereikette Junge und die Restaurants Peter Pane, beide aus Lübeck, haben sich für ein Umweltprojekt zusammengetan. Junge liefert große Mengen Kaffeesatz aus seinen Cafés für die Waldflächen, die Peter Pane in Schleswig-Holstein und Mecklenburg -Vorpommern zum Ausgleich seiner CO2-Emissionen erworben hat. Der Kaffeesatz liefert den Bäumen, Sträuchern und Büschen die notwendigen Nährstoffe.
Fotos: Sara Hilden Museum/Peter Pane

Wolfratshausen: Der für elegante Vollholzmöbel bekannte Hersteller „Zeitraum“ hat sich mit der Holz-Werkstatt „Kreislauf“ zusammengetan, wo man sein in die Jahre gekommenes Lieblingsmöbel reparieren und aufarbeiten lassen kann. Unter dem Motto „Reparieren statt Konsumieren“ wird der nachhaltige Ansatz zukünftig noch mit mehr Werkstätten verfolgt werden. Mehr dazu: www.zeitraum-moebel.de/de/reparieren-statt-konsumieren/
Amsterdam: Gut essen und Kunst gucken gleichzeitig, dass kann man im neuen Restaurant „Capital kitchen“. Der Designer und Künstler Maarten Spruyt hat die ehemalige Diamantenbörse mit lustigen, schönen, aufregenden Skulpturen, Objekten und Gemälden eingerichtet. Foto: Capital kitchen

La Palma: Der Vulkanausbruch auf der kleinen Kanareninsel La Palma. ist im September ein Jahr her, dabei wuchs die Insel, und ein neuer Vulkan entstand. Jetzt kann man eine geführte, 5km lange Wanderung buchen, auf der über die Geschichte und Geologie der Insel aufgeklärt wird. Dabei kommt man dem Krater des neuen Vulkans bis auf 100m nahe.
Berlin: Im Museum der Dinge wird noch bis 31. Oktober die Ausstellung „Dinge ordnen“ gezeigt. Von der Krimskrams-Dose über Sammlungsordner bis zu Archivschränken kann man hier überraschende Entdeckungen machen.
Finnland: Im August findet in Oulu  wieder die Luftgitarren-Weltmeisterschaft statt, die seit 26 Jahren unter dem Motto „Du kannst keine Waffen halten, während du Luftgitarre spielst“ stattfindet.…

Barcelona: In der spanischen Stadt wurde gerade der Torre Glòries eröffnet, ein 125 Meter hoher Turm, in dessen 30. Etage eine 360-Grad-Plattform einen Rundumblick auf die Stadt bietet. Im Turm gibt es Kunstausstellungen. Eintrittskarten für 15 Euro können über www.miradortorreglories.com gebucht werden. Foto: Torre Glòries
Wien: Am 14. Mai hat in Österreichs Hauptstadt ein Museum  für „Schwarze Kultur und Black Music“ eröffnet, in dem eine multimediale Sammlung die Kunst und die Geschichte farbiger Künstler in Österreich und Deutschland dokumentiert. Mit dabei sind Arabella Kiesbauer, Roberto Blanco, Billy Mo und Milli Vanilli.…

Deutschland entdecken: Zwischen Mannheim und Bayreuth gibt es jede Menge Burgen und Schlösser, alle sehr sehenswert. Auf www.burgenstrasse.de kann man eine interessante Reise planen, praktische Tipps bekommen, Hotels finden und Prospekte bestellen.
DDR Museum: Bis zum 31 Oktober zeigt das Berliner Museum die Sonderausstellung „Ein Land und seine Helden – 25 Geschichten aus der DDR“. Vorgestellt werden bekannte Menschen wie Katharina Witt und Robert Havemann, und heute weniger bekannte wie der Bergmann Adolf Hennecke, der 1948 die Norm beim Kohleabbau um stolze 387 Prozent übererfüllte.…

Kunsthalle Hamburg: Die Galerie der Gegenwart, der weiße Kubus des Architekten Oswald Mathias Ungers, feiert ihren 25. Geburtstag mit einem besonderen Geschenk für alle unter 25-Jährigen: Das ganze Jahr 2022 können sie das Museum kostenlos besuchen.

 

Oper Budapest: Mit einem Festival wird die Oper der ungarischen Hauptstadt nach langer Restaurierung im März wieder eröffnet. Hinter die Kulissen der Oper können Besucher im neuen Kunstkomplex schauen, der in den ehemaligen Wartungshallen der Bahn entstanden ist. In den so genannten „Eiffel Art Studios“ gibt es die Ausstellung „Werkstatt. Geheimnisse.“ zu sehen. Fotos: Kunsthalle Hamburg/Oper Budapest

 …

Farbe des Jahres 2022: Wie in jedem Jahr hat das Farbinstitut Pantone wieder einen Ton zur Farbe des Jahres gekürt. Der neue heißt Very Peri (Nr. 17-3938) und wird als „dynamisches Blau mit rötlich-violetten Nuancen“ definiert. Ein Beispiel gibt es schon vom Möbelhersteller Gallery: den Sessel „Kleo“ mit Samtbezug.
Foto: Gallery/Blume PR