Stadtspaziergänge und Hotels

Comfort Hotel Vesterbro, Kopenhagen

Vom Hauptbahnhof sind es nur wenige Meter bis zu diesem großen, freundlichen Hotel, und auch der Vergnügungspark Tivoli und die Fußgängerzone Stroget mit vielen Shops, Cafés und Restaurants sind schnell erreicht. Die Zimmer sind groß, nordisch-schlicht eingerichtet und mit riesigen Plakaten dekoriert. In der Halle locken viele bequeme Sofas und Sessel, das Frühstücksbüfett ist gut bestückt. Check-in ist übrigens an lustigen Kommoden mit bunten Schubladen.
DZ ab ca 217 Euro. Foto: Hotel Vesterbro

Wasser ist in Kiel natürlich ein großes Thema. Schon wenn man am Hauptbahnhof aus dem Zug steigt, riecht es nach Meer. Dabei liegt Kiel gar nicht direkt an der Ostsee, sondern an der Kieler Förde,  einem 17 km langen, sich verbreiterndem Wasserweg, der früher Schleswig von Holstein trennte und heute tief genug für Kreuzfahrtschiffe ist, die man auch gleich vom Bahnhof  aus sehen kann. Verlassen Sie sich übrigens nicht darauf, dass Sie am Bahnhof einen Stadtplan bekommen können, das Tourismusbüro, hier genannt „Welcome Center“, finden Sie erst in in der 200 Meter entfernten Straße Ziegelteich Ecke Andreas-Gayk-Straße. Dort können Sie sich auch über die Fähre informieren, mit der Sie kreuz und quer durch die Förde und dann bis nach Schilksee  an der offenen Ostsee schippern können. In Schilksee wurden 1972 die Olympischen Segelwettbewerbe ausgetragen, und jedes Jahr im Juni (diesmal 18. bis 26.) findet dort das größte Segelsportereignis der Welt statt, die Kieler Woche.…

Radisson Blue Fürst Leopold, Dessau

Spektakulär ist das Haus ganz und gar nicht, eher ein schlichter Kasten mit einer großen Wiese davor. Aber die Zimmer sind großzügig und haben Kaffeemaschine, Safe und Bügeleisen, und in den Bädern gibt es selbstverständlich Regenduschen. Im Restaurant werden bodenständige Spezialitäten aus Sachsen-Anhalt angeboten.
Das neue Bauhaus Museum Dessau und die schöne Altstadt sind in zehn Minuten zu Fuß erreichbar. Zu den Häusern der Bauhaus-Meister muss man allerdings fahren. DZ ab ca 100 Euro. Foto: Radisson

Über die Promenaden von Alghero zu spazieren, ist ein großes Vergnügen. Vom Strand Lido di Giovanni in der weitläufigen Bucht führt der Weg an der breiten Hauptstraße entlang in Richtung Hafen, in dem viele kleine und große Segel- und Motorboote vor Anker liegen. Genau dort beginnt dann die Promenade auf der historischen Stadtmauer, die die  Altstadt vor Angriffen vom Meer aus schützte.

Sie wurde einst von katalanischen Eroberern massiv ausgebaut, als sie Alghero 1354 besetzten, die Einheimischen vertrieben und Katalanen ansiedelten. Noch heute sprechen viele „Algheresisch“, einen katalanisch geprägten Dialekt. Auf der Promenade mit Cafés und Restaurants stehen noch uralte Kanonen. Der Blick über das Meer hinüber zur Halbinsel Capo Caccia ist besonders bei Sonnenuntergang spektakulär.
Am Ende der Promenade, an der Torre S. Giacomo, biegt man dann links in die engen, mit uralten Steinen gepflasterten Gassen

der Altstadt. Lassen Sie sich treiben, die Altstadt ist klein, hat aber einiges zu bieten.…

Hotel Gut Immenhof, Malente

Erinnern Sie sich an Oma Jantzen, Dr. Pudlich, Dick und Dalli? Die vier waren die Hauptpersonen im 1955 gedrehten Film „Die Mädels vom Immenhof“. Der Film war ein solcher Kassenschlager, dass der damalige Drehort Gut Rothensande in Schleswig-Holstein längst Immenhof heißt – und der ist vor kurzem ein wunderbares Hotel geworden. Die liebevoll eingerichteten Zimmer (mit schönen Möbeln aus guten Materialien) gruppieren sich wie die Suiten und Ferienwohnungen im Herrenhaus und in Nebengebäuden um einen riesigen Innenhof. Im Stall stehen ein paar putzige Ponys und in der Reithalle nebenan  schöne Pferde; im ehemaligen Kuhstall kann man besonders köstlich speisen. Das Hotel liegt direkt am Kellersee und hat einen Steg ins Wasser, an dem auch Schiffe anlegen. DZ ab ca 188 Euro. Foto: CO

Früher hatte der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ein schlechtes Image. Dort waren zwar die Mieten billig, aber sonst war nichts los.
Das hat sich geändert, seit einigen Jahren hat die große Elbinsel Wilhelmsburg einiges zu bieten.
Wer’s überprüfen will, nimmt am besten die S-Bahn bis zur Haltestelle Veddel und besteigt dort den Bus Nr 13. Der fährt erst am Deich entlang, auf dem gern mal Schafe unterwegs sind, und kommt bald danach am Stübenplatz an. Dort findet mittwochs und samstags von 7 bis 13 Uhr ein üppiger Wochenmarkt   mit Obst aus dem Alten Land, mit Fischfrikadellen und Koteletts vom Landfleischer statt.

Zwei Haltestellen weiter mit dem Bus 13 ist man an der Veringstraße/Mitte. Links herum geht’s zum Energiebunker, einem riesigen Luftschutzbunker von 1942, der 60 Jahre als Ruine vor sich hin gammelte. Zur Internationalen Bauausstellung (IBA) 2006 wurde er zum Energiebunker mit Solarenergie, Biomethan und einer Holzfeuerungsanlage umgebaut, der heute über 1500 Haushalte mit Strom und Wärme aus erneuerbarer Energie versorgt.…

Hotel Krone, Herxheim-Hayna

Falls Sie sich mal eine kleine Auszeit im Frühling gönnen möchten, das Hotel Krone in der Pfalz bietet großzügige Zimmer, einen Wellnessbereich mit Außen- und Innenpool, mit Sauna, Dampfbad und Eisbrunnen, mit Massagen und kosmetischen Behandlungen. Ein Fitnessraum und Tennisplätze stehen bereit, ausserdem vermietet das Hotel Fahrräder für Ausflüge in die umliegenden Wälder. Und abends werden die Gäste in den Pfälzer Stuben mit köstlichen Spezialitäten der Region verwöhnt.
EZ ab ca 110 Euro. Foto: Hotel Krone

Was es hier alles zu sehen gibt! Im Überseemuseum Bremen, gleich neben dem Hauptbahnhof, kann man den Regenwald und afrikanische Masken, die Inselwelt Ozeaniens und Stickerei von Indianern und Tausende von anderen Objekten von allen Kontinenten entdecken. Das Motto des ersten Museumsdirektors, des Zoologen Hugo Schauinsland (1857 -1937) – der tatsächlich so hieß -: „Die ganze Welt unter einem Dach“ gilt auch heute noch. In Sonderausstellungen werden Themen wie zur Zeit Korallenriffe oder junge Wildtiere aus aller Welt gezeigt, ab September kümmert sich das Museum dann um Insekten. Ein einziger Besuch kann diese Vielfalt allerdings niemals erschließen, nach einem ersten Rundgang geht man eher ziemlich verwirrt von dannen.

Wenn Sie wieder draußen und nicht mit dem Zug gekommen sind, dann nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für den schönen Bahnhof. Er wurde von 1885 bis 1889 im Stil der Neorenaissance erbaut. An der Fassade sind Bilder (Schifffahrt, Eisenbahn und Reichsadler) und Wappen (Bremen, Hannover, Hamburg, Köln) angebracht, in der Halle wurde 1957 ein Wandmosaik eingebaut: eine Werbung für die Zigarettenfabrik Martin Brinkmann, die dafür Renovierungsarbeiten bezahlte.…

Residenza del Borgo, Bergamo, Italien

Morgens hängt ein Beutel mit frischen Brötchen, Obst und Jogurt an der Tür, Käse und Milch sind im Kühlschrank. Jedes Zimmer der Residenza del Borgo in Bergamos Trendviertel Santa Caterina hat eine Mikrowelle, hübsches Geschirr, Barhocker und Tresen. Einen Parkplatz gibt es im Innenhof. Die Zimmer sind groß und hell, die Bäder haben viel Abstellfläche. Zur „Citta Alta“, der wunderschönen Altstadt oben auf dem Berg, sind es 10 Minuten mit dem Bus. Einen besonderen Service gibt es für Radler: Leihräder, einen extra Keller, Trocken-Möglichkeiten für durchgeschwitzte Kleidung – und ein spezielles Frühstück für Fahrradfahrer.
DZ ab ca 72 Euro. Foto: Residenza del Borgo

Sind Sie mit Kindern in München? Dann sollten Sie unbedingt mal zum Elisabethplatz in Schwabing gehen, dort gibt es nämlich das Theater der Jugend „Schauburg“, mit Stücken wie „Tür zu“ für Knirpse ab drei Jahren (dauert nur 50 Minuten!) oder „Fake it till you make it – eine erhellende Show“ für Große ab 13.
Der wunderbare Markt auf dem Elisabethplatz ist vorübergehend weggezogen, weil der Platz bis 2023 umgestaltet wird, geplant sind Dachterrassen auf den Markthallen und eine Tiefgarage. Die Bänke unter dem lauschigen Blätterdach der schönen Bäumen bleiben erhalten, damit man dort wieder eine leckere Leberkässemmel-Pause einlegen kann.

Aber jetzt erst einmal eine typisch Schwabinger Straße entlang,  die Franz-Josef-Straße , die nicht etwa nach Franz Josef Strauß sondern schon 1894 nach dem österreichischen Kaiser Franz Josef I. benannt wurde, der 1854 die bayerische Herzogtochter Sisi geheiratet hatte. Hier gibt es etliche Prachtbauten mit großen Wohnungen und vielen Geschäften – Bäckereien, Apotheken, Design- und Klamottenläden, Restaurants, Arztpraxen, Friseure und Kindergärten.…

Hotel Block, Ingolstadt 
 
Motorenfans können ein Zimmer namens „Steve McQueen“ buchen, für Tennisspieler bietet sich „Wimbledon“ an. Wer sich gern gruselt, kann das großartig im Raum „Hai“ mit einem Wasser-Fisch- Foto auf dem Badboden. Alle Zimmer des Hotels Block sind phantasievoll bis ins Detail dekoriert und machen richtig Spaß. Auch das Frühstücksbüfett ist ein Highlight mit regionalen Spezialitäten und vielen verschiedenen Brotsorten. DZ ab ca 129 Euro. Foto: Hotel Block

Vom Buddy Bär haben Sie bestimmt schon gehört. Das lebensgroße Tier aus glasfaserverstärktem Kunststoff wurde 2001 in 350 Exemplaren hergestellt, bemalt und überall in Berlin aufgestellt. Seither macht die beliebte Skulptur – ca 2000 gibt es – auf der ganzen Welt Werbung für unsere Hauptstadt. Auch auf dem Washington Platz direkt hinterm Berliner Hauptbahnhof steht ein Buddy, aber dieser ist sehr besonders, denn wenn er umarmt wird, wechselt er die Farbe! Der Platz wird dominiert vom „Cube Berlin“, einem würfelförmigen, zehngeschossigen Bürogebäude mit einer gefälteten Glasfassade, die wie ein Kaleidoskop wirkt. Das beeindruckende Haus wurde vom dänischen Architektenbüro 3XN geplant und im Jahre 2017 für insgesamt 100 Millionen Euro fertiggestellt.
Über die Spree führt jetzt die denkmalgeschützte Moltkebrücke von 1886, die mit rotem Sandstein verblendet und mit Bildern und Skulpturen geschmückt ist.

Und dann steht man vor dem im Volksmund gern „Waschmaschine“ genannten Kanzleramt, ein gewaltiger Kasten, etwa achtmal so groß wie das Weiße Haus in Washington.…

Le Grand Quartier, Paris.  
 
Obwohl es vom Le Grand Quartier nicht weit zur Gare de l´Est und das 10. Arrondissement quirlig und voller Kneipen ist, bleibt es im Hotel schön ruhig. Die Zimmer sind alle um einen großen Innenhof angeordnet, in dem man bei entsprechenden Temperaturen auch frühstücken oder einen Drink nehmen kann.
Zusätzlich lädt eine großzügige Dachterrasse ein. Die Zimmer bieten bequeme Betten mit gutem Leselicht, die sehr großen Bäder sind praktisch ausgestattet. Und eine Espressomaschine gibt’s auch.
DZ ab ca 180 Euro. Foto: Hotel Le Grand Quartier

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie überall Hände in Keksform oder aus Schokolade in den Geschäften finden. Die Antwerpener erinnern die Hände an den römischen Soldaten Silvio Brabo, der einst die Stadt von dem Riesen Druoon Antigoon befreit haben soll, in dem er ihm die Hand abschlug und sie in die Schelde warf. An Brabo erinnert der üppige Brunnen auf dem Grote Markt , einem der eindrucksvollen Plätze in Antwerpen. Suchen Sie sich einen Stuhl in einem der vielen Cafes und betrachten Sie den schönen Platz mit dem herrlichen Rathaus von 1560 im italienischen Renaissance-Stil ganz in Ruhe. Neben dem Rathaus stehen viele Gildehäuser, die im 19. Jahrhundert nach Vorbildern aus dem 16. und 17. Jahrhundert entstanden.
Durch die kurze Straße Maalderij erreicht man den Handschoenmarkt vor der Vrouwekathedraal , Belgiens größter gotischer Kirche von 1352, deren 132 m hoher Turm seit 1999 zum Weltkulturerbe gehört. Das Dach der mächtigen Kathedrale tragen über hundert Säulen, drinnen sind vier Gemälde von Peter Paul Rubens zu bestaunen, dem großen Sohn der Stadt.…

Mercure Nantes Centre, Grand Hotel, Frankreich

Wer Nantes besucht, die sechstgrößte Stadt Frankreichs am Rande der Bretagne, der wird sicher das letzte Loire-Schloss vor dem Ozean, das Château des ducs de Bretagne,  und im Hafen der Stadt „Les Machines de L’ile“, von Jules Verne inspirierte, übergroße mechanische Tiere und Puppen, anschauen. Ein guter Ausgangspunkt dafür ist das elegante Hotel Mercure mitten im Zentrum, in dem es ein gutes Restaurant, eine schicke Bar, einen Fitnessraum und Konferenzräume gibt. Zimmer und Bäder sind praktisch und in schönen Farben eingerichtet, und eine Garage gibt es auch. DZ ab ca 80 Euro. Foto: Hotel Mercure

 

Landsberg liegt einerseits an der Romantischen Straße zwischen Füssen und Augsburg und andererseits am Lech, dem 256 km langen Fluss, der in Vorarlberg entspringt und nördlich von Augsburg in die Donau mündet. Früher nutzte man den Fluss zum Flößen von Holz und anderen Waren, aber schiffbar war er nie. Die Geschichte der Stadt beginnt im 12. Jahrhundert:
1158 ließ Heinrich der Löwe eine Salzstraße in Bayern weiter nach Süden verlegen und dafür eine Brücke über den Lech bauen. Daneben entstand eine Ansiedlung, die im 13. Jahrhundert Stadtrecht bekam und „Landesperch“ hieß.
<Stadtsp_2_Kopie.jpeg>

Schon 1364 baute man hier ein Wehr in den Lech, das Karolinenwehr, und leitete den Mühlenbach ab, an dem früher Mühlen betrieben wurden und der heute zur Stromerzeugung dient. Das Wehr muss man sich unbedingt anschauen, der Fluss zeigt hier seine enorme Kraft. Vom Flösserplatz aus haben Sie die beste Sicht.
Schräg gegenüber, in der Schrannengasse, steht der Salzstadel, in dem vom 14.

 

 

 

Hotel Rosamunda, Clusano, Italien

Wie wunderbar! Die Zimmer des charmanten Hotels „Rosamunda“ haben kleine Balkons mit herrlichem Blick auf den hübschen Iseosee. Da kann man wirklich getrost ein paar ruhige Tage verbringen, denn der kleine Ort Clusano ist nicht überlaufen.
Die Zimmer haben begehbare Kleiderschränke und große, etwas antiquierte Bäder. Das Hotel hat ein sehr gutes Restaurant in einem Wintergarten, in dem man gegen den abendlichen Wind geschützt ist. Hier wird auch morgens ein leckeres Frühstück serviert.
DZ ab ca 90 Euro. Foto: CO

Vom Theater in der Josefstadt (Josefstädter Str. 26)   hat wahrscheinlich jeder schon mal gehört. 1788 wurde es gegründet und ist damit das älteste Theater Wiens, das noch bespielt wird. Ludwig van Beethoven und Richard Wagner dirigierten hier, Max Reinhardt und Otto Preminger inszenierten, Marlene Dietrich und O.W. Fischer, Curd Jürgens und Helmut Qualtinger spielten. Im Oktober wird nun das Dramolett „Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen“ von Thomas Bernhard mit Claus Peymann in der Titelrolle gespielt.  Also, falls Sie dann gerade in Wien sind…

Doch die Josefstadt ist auch ohne die berühmte Bühne einen Besuch wert. Schräg gegenüber vom Theater findet man zum Beispiel die „Alte Löwenapotheke“ (Josefstädter Str. 25), 1782 im Haus neben dem Schauspielhaus gegründet und 1816 als erstes Haus Wiens mit Gaslaternen beleuchtet.

Wenn Sie jetzt schon Lust auf eine Kaffeepause haben, die „Kurkonditorei Oberlaa“, sechs Hausnummern weiter, hat eine hübsche Terrasse im Hinterhof und höchst leckere Torten.…

Hotel O’Kathedral, Antwerpen

Genau gegenüber der riesigen Kathedrale steht dieses kleine, charmante Hotel. Rezeption, Bar, Frühstücksraum und Restaurant im Parterre sind alles eins. Und auch die Zimmer sind sehr klein, die meisten bemalt, alle mit Ausblick auf die kolossale Kirche. Badewanne und Waschtisch sind vom Bett nur durch eine Glasscheibe getrennt, für Schamhafte gibt es aber einen Vorhang.
Das solide Frühstück wird coronabedingt  zur Zeit mit Brottüte, frischem Orangensaft, Eiern, Wurst und Käse am Tisch serviert.
DZ ab ca 100 Euro. Foto: Hotel O´Kathedral

Die lombardische Stadt Bergamo, rund 50km nordöstlich von Mailand gelegen, ist zweigeteilt. Das moderne Bergamo liegt unten am Fuß eines Hügels – aber die große Attraktion, die Oberstadt, liegt oben auf dem Berg.Die „Citta Alta“, vermutlich eine Gründung der Gallier, die 196 v.Chr. von den Römern erobert wurde, steht heute ganz unter Denkmalschutz. Sie ist umgeben von einer fast sechs Kilometer langen Stadtmauer  aus dem 16. Jahrhundert, die seit kurzem auch zum Weltkulturerbe gezählt wird. Die Sicht auf die Citta Alta von unten ist wirklich überwältigend!
Hinauf kommt man eher mühsam zu Fuß oder leichter per Bus oder spektakulärer mit einer Standseilbahn, und das seit 1887.
Sie fährt von der Viale Vittorio Emanuele II in wenigen Minuten hinauf zur Piazza Mercato delle Scarpe. Von dort ist man schnell auf der Piazza Vecchia, dem Mittelpunkt der Altstadt, mit dem eckigen Glockenturm, dem löwengeschmückten Brunnen in der Mitte und dem Palazzo della Ragione, dem Rathaus von 1198.…