Zitat 2015-03-24 um 11.25.20„Give a girl the right shoes and she can conquer the world.“

Dieses Zitat der amerikanischen Schauspielerin Bette Midler ist verewigt auf einem Kissen, das die Firma Westwing für Girls-Apartments empfiehlt.
Foto: Bette Midler

cartoon-butschkow-copyrightDer Berliner Zeichner lebt und arbeitet in Nordfriesland und hat schon weit mehr als 2 Millionen Bücher, Kalender und unzählige Postkarten verkauft.

Cartoon-Abdruck kostenpflichtig 040-870956-57 www.butschkow.de

eresin-crown-hotel-sultanahmetDie Aussicht ist atemberaubend. Einerseits sieht man von der Dachterrasse des Hotels Eresin das tiefblaue Marmara Meer, andererseits schaut man auf die Blaue Moschee. Wie großartig ist das denn! Morgens sitzt man bei frischem Obst, Sesamkringeln und richtig fettem türkischem Joghurt in der lauen Brise, und abends speist man bei Kerzenschein. Die Zimmer nach hinten sind ganz ruhig, bis auf gelegentliche Auseinandersetzungen der ortsansässigen Katzen und natürlich den Muezzin, der morgens um fünf zum Gebet ruft. Bequeme Betten, leicht orientalische Dekorationen, W-Lan, Minibar, TV-Anschluss mit deutschen Sendern und eine Badewanne mit Luftsprudlern machen den Aufenthalt sehr angenehm. Und das Personal ist sensationell freundlich. Eresin Crown Hotel, Istanbul  DZ ab 120 Euro. Foto: Eresin Crown

Bücher WienandBiografie: Mit gerade mal 27 Jahren fiel der begnadete Maler August Macke gleich zu Anfang des Ersten Weltkrieges. Sein kurzes, intensives und sehr unabhängiges Leben hat die Autorin Ina Ewers-Schultz jetzt detailgenau recherchiert und, angereichert mit Bildern, Fotos, Zitaten und einigen Exkursen zu Ausbildung und Kunstmarkt, in einem kaum 100 Seiten fassenden Büchlein heraus gebracht. Sie erzählt von Mackes Zeit an der Düsseldorfer Kunstakademie und seiner Auseinandersetzung mit dem Impressionismus, sie berichtet von seinen Reisen nach Paris und Tunis, seinen Freunden, darunter Franz Marc, der Mitbegründer der Künstlervereinigung „Blauer Reiter“, und natürlich von seiner Ehe mit Elisabeth Gerhardt, an die er 1909 schreibt: „Es fehlt mir ein Stück von mir selbst, wenn ich Dich nicht habe.“

In der Reihe der Künstlerbiografien sind bisher außerdem erschienen: Paula Modersohn-Becker; Mythos und Moderne, 125 Jahre Künstlerkolonie Worpswede; Otto Modersohn und Fritz Overbeck, Der Briefwechsel. Ina Ewers-Schultz: August Macke. Wienands kleine Reihe der Künstlerbiografien. 12,95 Euro. Foto: Wienand
100 Bauwerke die Sie kennen sollten von Isabel KuhlArchitektur: Einen „Überblick über die Entwicklung der Architektur weltweit“ wollen die  Kunsthistoriker Isabel Kuhl und Florian Heine in ihrem Buch „100 Bauwerke, die Sie kennen sollten“ geben, so jedenfalls schreiben sie in ihrem Vorwort. Nach welchen Kriterien sie die Auswahl allerdings getroffen haben, erfährt man nicht. Und so fragt man sich, warum das Capitol in Washington, nicht aber das Weiße Haus dabei ist, warum das Guggenheim in Bilbao und das Jüdische Museum in Berlin vorgestellt werden, nicht aber Kopenhagens Louisiana oder Basels Beyeler Fondation. Warum der Eiffelturm und nicht das Brandenburger Tor? Bevor man jedoch vollends ins Grübeln gerät, sollte man sich lieber die ausgewählten Bauten anschauen, denn die werden mit einem bis drei Fotos gezeigt und mit einem kurzen, absolut lesenswerten Text architektonisch, kunstgeschichtlich und auch politisch eingeordnet. So erfährt man, dass das Opernhaus in Sydney als  ein „Stück Poesie“ bezeichnet wurde, und die Residenz in Würzburg  – klar – als  „Synthese des Europäischen Barock“ gilt.
Isabel Kuhl, Florian Heine: 100 Bauwerke, die Sie kennen sollten. Prestel. 29,95 Euro. Foto: Prestel

Bücher turnauer um 15.23.49Dennis Stock von Anton CorbijnFotografie: Bunt ist immer besser? In der Fotografie nicht unbedingt, wie zwei gerade erschienene Bücher beweisen. Durchweg im redlichen Schwarzweiß belegen knapp 200 Aufnahmen, wie nuancenreich die Palette von Weiß über Grau bis zu Schwarz sein kann. So gelang dem (2010 gestorbenen) US-Fotografen Dennis Stock 1955 mit dem Foto des fröstelnden James Dean am New Yorker Times Square eines jener ikonographischen Bilder, die bis heute zahllose Wohnungswände zieren; doch auch seine anderen Porträts weisen den Magnum-Fotografen als einen genauen Beobachter aus. Ebenso präzise geht seine österreichische Kollegin Christine Turnauer, Jahrgang 1946, zu Werke, allerdings ist ihr Spektrum größer. Auf ihren vielen Reisen rund um den Globus hat sie immer wieder Menschen getroffen, denen anzusehen war, wie sehr ihre Geschichte sie geprägt hat. Und ob Schafhirt, Mönch oder Tänzerin: Turnauers Bilder bringen die Gesichter zum Reden. In Schwarzweiß, versteht sich.
Dennis Stock: Time is On Your Side. Prestel. 45 Euro. Christine Turnauer: Presence, Hatje Cantz. 58 Euro. Fotos: Prestel/Hatje Cantz

1. Mai – 31. Oktober: In Mailand findet die Expo unter dem Titel „Feeding the planet, Energy for Life“ statt. 145 Länder werden sich präsentieren. Der deutsche Pavillon vom Architekturbüro Schmidhuber in München zeigt eine “Feldunterteilung mit stilisierten Pflanzen als Ideenkeimlinge“. Was auch immer das bedeuten mag. Eintritt: 32 Euro (passend gibt es einen neuen „Architectural Guide Milan“ von Dom Publishers für 38 Euro)
save the date Prada milan-59. Mai: In Mailand eröffnet die Fondazione Prada ein Museum in einer alten Destillerie von 1910, umgebaut und mit spektakulären Gebäuden ergänzt von Rem Koolhas. Zur Eröffnung werden Arbeiten von Thomas Demand und Roman Polanski mit Kunstwerken aus der Prada Sammlung kombiniert.
sock2015-04-16 um 15.38.029. Mai: Weltweit wird heute der „Lost Sock Memorial Day“ begangen, um der (meist via Waschmaschine in die Abwasserkanäle) entschwundenen Fußkleider zu gedenken, deren hinterbliebene Zwillinge hinten im Schrank vereinsamen oder zum Poliertuch für die Budapester degradiert werden.
Save the date Chelsea19. 23. Mai: In London blüht wieder die weltberühmte „Chelsea Flower Show“. Veranstaltet wird das Showgärtnern von
ProdukteEden Queen by Marcel Wanders for Moooi Carpets-300dpi-moooi_1Moooi: Marcel Wanders sorgte wieder für ein sensationelles Highlight in Mailand, und zwar mit Teppichen der soeben gegründeten Firma Moooi Carpets. Eine spezielle Druckmaschine macht großartige Muster möglich, wie zum Beispiel bei „Eden Queen“ – ein Stillleben im Stile alter holländischer Meister. Phantastisch!
Produkte huelsta_GENTIS_155010f3
lsta: Nach langen Jahren der Abwesenheit präsentierte Hülsta sich jetzt mal wieder beim „Salone Internazionale del Mobile“ und zeigte unter anderem das Programm „Gentis“, bei dem die hinterleuchteten  Kastenmöbel aus lackiertem Massivholz oder mit Nappaleder-Überzug zu schweben scheinen.
Produkte E 15 Chipperfield2015-04-13 um 12.14.09E 15: Der britische Architekt David Chipperfield hat für E 15 einen Tisch, eine Bank und einen Hocker aus Massivholz entworfen, die im April auf der Möbelmesse präsentiert wurden. Sehr elegant!
Produkte Andreu World 2015-04-13 um 14.13.01Andreu World : Auch das spanische Unternehmen Andreu World zeigte in Mailand Neuheiten, zum Beispiel die Konferenztisch-Serie „Reverse“ aus Eiche, für die es gerade den
Ausstellung Lee MillerWas für eine Frau! Die Amerikanerin Elizabeth, genannt Lee, Miller (1907 bis 1977) begann als Fotomodell für Vanity Fair und Vogue in New York, ging dann nach Paris, arbeitete und lebte mit Man Ray, verdiente anschließend ihr Geld als Porträt- und Modefotografin, erst in Paris, dann wieder in New York, ging nach Kairo und lichtete Pyramiden ab, reiste durch Europa und zog nach London und dokumentierte für die US-Army das Ende des Zweiten Weltkrieges inklusive der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Dachau. Ab 1947 lebte sie mit ihrem zweiten Mann in einem Cottage in England, schwer unter einem Kriegstrauma leidend. Die Wiener Albertina zeigt nun Höhepunkte aus dem Schaffen dieser großen Fotoreporterin und legt dabei einen Schwerpunkt auf ihre Aufnahmen im Wien der frühen Nachkriegszeit.
Lee Miller Albertina, täglich 10 bis 18 Uhr, mittwochs 10 bis 21 Uhr, Eintritt 11.90 Euro

Foto: Irmgard Seefried, Opera singer singing an aria from ‘Madame Butterfly‘, Vienna Opera House, Vienna, Austria, 1945, © Lee Miller Archives, England 2014. All rights reserved.

Ausstellung Frida_lifeÜppig und farbenfroh feiert der Botanische Garten in New York in diesem Sommer die mexikanische Malerin Frida Kahlo (1907 bis 1954). Zu sehen sind etwa ein Dutzend ihrer Bilder, in denen sie sich mit der Natur auseinandersetzt, und eine Nachbildung ihres Gartens in der Casa Azul in Mexiko City, alles integriert in den wunderbar gestylten Botanischen Garten. Gleichzeitig wird es eine kleine Show persönlicher Dinge von Frida Kahlo und ihrem Mann Diego Riviera geben, die sonst in Mexiko in verschiedenen Museen zu sehen sind, an den Wochenenden werden Filme, Mariachi-Musik und Tanzvorführungen geboten, mexikanische Textilkünstler können bei der Arbeit beobachtet werden. Auch die Agave, aus der Tequila gewonnen wird, wird in einer Präsentation gewürdigt.
Frida Kahlo Art, Garden, Life The New York Botanical Garden, Di bis So 10 bis 18 Uhr, Eintritt 20 Dollar Foto: NYBG

Leberkäse 2015-04-16 um 15.41.08Zuallererst muss es ein Leberkäse bei Vinzenz Murr sein! Den Traditionsmetzger gibt es in München seit 110 Jahren, und bereits 1911 bot er zum allerersten Mal Leberkäse an. Heute gehört das Unternehmen mit Filialen in ganz Bayern den Urenkeln der Gründer Vinzenz und Rosa Murr. Aber auch heute noch kommt weder Leber noch Käse in den Leberkäs, nach dem Original-Rezept sind nach wie vor nur Schweine- und Rindfleisch, Speck, Zwiebeln und Gewürze enthalten. Erfunden hat ihn vor mehr als zweihundert Jahren übrigens der Hofmetzger von Max III. Joseph von Bayern, als er eine Fleischmasse backte wie ein Brot, weshalb er „Laibkas“ genannt wurde, Kas hieß damals eine kompakte Masse. Und heute schmeckt er mit viel Senf zwischen zwei Brötchenhälften auch morgens um zehn!

Statdtsp 2 St. Peter 17048601So gestärkt kann man sich dann mal ganz üppigen Barock anschauen. In St. Peter, oder auch dem „Alten Peter“, strahlt alles in Weiß und Gold. Der Hauptaltar stammt von 1730-34, das Langschiff wurde 1753-56 barock ausgestaltet, und die Deckenfresken hat man gerade erst, im Jahre 2000, restauriert.

Zitat Martin_Walser wikimedia _2010In ein, zwei Jahren kann sich niemand mehr an dieses komische Wort – Pegida – erinnern. Auch nicht mehr an diese Partei, wie heißt sie noch?

Der Schriftsteller Martin Walser in einem Gespräch mit dem Zeit Magazin vom 29. Januar 2015. Gemeint ist natürlich die AfD. Foto: wikimedia

cartoon-peter-butschkow-geschuetteltDer Berliner Zeichner lebt und arbeitet in Nordfriesland und hat schon weit mehr als 2 Millionen Bücher, Kalender und unzählige Postkarten verkauft.

Cartoon-Abdruck kostenpflichtig 040-870956-57 www.butschkow.de

Hotel in München_z Hotel in MünchenDas Hotel in München
Wer Kunst in München gucken möchte, der ist hier richtig. Zur Neuen Pinakothek und zum Museum Brandhorst sind es nämlich nur wenige Schritte, und im Frühstücksraum des Hotels hängen auch immer wieder unterschiedliche Werke zeitgenössischer Künstler. Die Zimmer sind ruhig, geräumig und alle unterschiedlich gemütlich bis plüschig eingerichtet, die Räume im Neubau haben alle einen Balkon und sind farblich mediterran dekoriert. Die kleinen Bäder bieten alles, was man & frau so braucht, und ein feines Frühstücksbüfett ist im Preis enthalten. Für längere Aufenthalte hat das Hotel im Boardinghouse große Zimmer auf Wunsch mit mobiler Küche oder ein Apartment. DZ ab 98 Euro. Foto: Hotel in München

Bücher Braus KrügerSichtweise: Ziemlich bekümmert schaut sie auf dem Umschlagbild ihres Katalogs drein, und dazu hatte Lore Krüger damals, 1935, auch durchaus Grund: Zwei Jahre zuvor hatte die 1914 in Magdeburg geborene Jüdin Nazi-Deutschland verlassen müssen. Jetzt lebte sie in Paris, engagierte sich im kommunistischen Widerstand gegen den Faschismus und hatte eine Ausbildung zur Fotografin begonnen. Ein abenteuerliches Emigrantenleben folgte, das sie bis in die USA führte – und zugleich entstand bis 1946 (als sie die Fotografie aus gesundheitlichen Gründen aufgab) ein schmales Konvolut von Aufnahmen, das erst nach ihrem Tod 2009 in einem Koffer wiederentdeckt wurde und noch bis 10. April in Berlin zu sehen ist: sensible Porträts vor allem, genau beobachtete Alltagsszenen und abstrakte Experimente. Und so knapp das Werk auch ist, es belegt, dass Lore Krüger zu den bedeutenden Fotografinnen des 20. Jahrhunderts gehört.

Lore Krüger. Ein Koffer voller Bilder: Fotografien 1934 bis 1944. Edition Braus. 29,95 Euro. Foto: Edition Braus

Save the date 1 MandelblueteDie Mandelbäume blühen – und das nicht nur auf Mallorca. An der Deutschen Weinstraße feiert man noch bis Ende April die „Rosa Wochen“. Dazu werden abends Schlösser und Burgen, Kirchen und Klöster rosa angestrahlt. Auf dem Pfälzer Wanderpfad kann man 77 km lang an blühenden Bäumen vorbei spazieren. Was für eine Pracht!

ei1 ei4 ei3 ei5

 

 

 

 

 

Am 5./6. April ist Ostern! Besonders hübsch kann man seinen Ostertisch in diesem Jahr mit Gänseei-Vasen der Porzellan-Manufaktur Nymphenburg dekorieren. Die kleinen, 10 cm großen Vasen stehen am besten in Gruppen auf dem Tisch: in Gold oder Knallrot, in Weiß oder Hellgelb, in Schwarz oder Himmelblau oder ganz bunt und sind auch ganz ohne Blüten ausgesprochen attraktiv!

Produkte 1 WAGENFELD_WEISS_ComposingimagesFürstenberg: Fünfundzwanzig Jahre ist der geniale Designer Wilhelm Wagenfeld tot, über achtzig Jahre ist sein „Service 639“ schon alt, aber es ist immer noch wunderschön. Fürstenberg widmet Wagenfeld jetzt eine Ausstellung auf seinem Firmengelände.
Kartell: „Battery“  heißt die kleine Nachttischleuchte des Designers Ferruccio Laviani, die mit LED bestückt ist und mit einem USB-Kabel wieder aufgeladen werden kann. Bis zu sechs Stunden soll sie dann ohne Stromanschluss auch auf dem Balkon leuchten können. Battery gibt es in jetzt vielen Farben.Produkte 3 Tom Dixon Melt2015-03-14 um 16.30.49
Tom Dixon: Auch der britische Designer stellt auf der Mailänder Möbelmesse im April neue Leuchten vor. Zusammen mit den schwedischen Designerinnen der Gruppe „Front“ entstand „Melt“, ein Glasballon, der wie geschmolzen wirkt; zu haben in Kupfer, Chrome und Gold.

images1Fontana Arte: Die beiden italienischen Designer Marco Maturo und Alessio Roscini, die zusammen das „Studio Klass“ sind, haben mit „Igloo“ eine LED-Leuchte geschaffen, die nach unten oder nach oben strahlen und fast unendlich aneinander gesetzt werden
Ausstellung Gauguin essen-folkwang_contes-barbares_lac_310x210mmAls Kulturhöhepunkt des Jahres bezeichnet nicht nur die Fondation Beyeler ihre Gauguin-Ausstellung. Es ist nämlich gelungen, rund fünfzig Gemälde des französischen Malers Paul Gauguin (1848 – 1903) aus internationalen Privatsammlungen und Museen zusammen zu tragen. Ein Schwerpunkt liegt natürlich auf seinen farbenfrohen Bildern, die ab 1891 auf Tahiti entstanden sind und eine idealisierte, romantische, idyllische Südsee zeigen, die es so schon damals nicht mehr gab. Aber zu sehen sind auch Werke aus der Bretagne und viele seiner Selbstporträts.

Zur Ausstellung bietet die Fondation Beyeler eine Playlist, auf der Musikstücke zu hören sind, die Besucher passend zu Gauguins Malerei ausgewählt haben. #GauguinSounds

Fondation Beyeler, täglich10 bis 18 Uhr, mittwochs 10 bis 20 Uhr, Eintritt 28 Euro

Foto: Contes Barbares, 1902, Barbarische Erzählungen, Öl auf Leinwand, 131,5 x 90,5 cm,  Museum Folkwang, Essen

Ausstellung Niki de Saint Phalle dolores2Der französisch-schweizerischen Künstlerin Niki de St. Phalle (1930 – 2002) widmet das Guggenheim Bilbao die erste Retrospektive seit 20 Jahren. Über 200 Werke – Gemälde, Skulpturen, Drucke und experimentelle Filme – geben einen guten Über- und Einblick in die Arbeitsweise und das Leben der Bildhauerin, die in Deutschland besonders durch ihre „Nanas“ bekannt wurde, riesigen knallbunten Frauen- und mystischen Tierfiguren aus Polyester.
Guggenheim Bilbao, Dienstag – Sonntag 10 bis 20 Uhr, mittwochs 10 bis 20 Uhr, Eintritt 11 Euro
Foto: Dolorès, 1966–95, Painted polyester on wire mesh, 550 cm high, Sprengel Museum, Hanover, Gift of the artist, 2000 © Niki Charitable Art Foudation, Santee, USA