„Als ich für die Reutlinger Lokalzeitung schrieb, wurde ich überall hingeschickt, vom Hasenzüchter- bis zum Schützenverein. Am Anfang fand ich alles seltsam, bis ich begriff: Diese Dinge sind den Leuten wichtig. Welches Recht habe ich, mich darüber zu erheben und so zu tun, als ob meine Hobbys die besseren wären?“

Der Grüne Cem Özdemir im Zeit-Magazin vom 8.2.2018. Foto: oezdemir.de

 

 

 

 

 

 

 

Peter Butschow, der Berliner Zeichner, lebt und arbeitet in Nordfriesland und hat schon weit mehr als 2 Millionen Bücher, Kalender und unzählige Postkarten verkauft.

Cartoon-Abdruck kostenpflichtig www.butschkow.de

Landhaus Wörlitzer Hof, Wörlitz

Zum berühmten Park sind es nur ein paar Schritte, und die meisten Gäste sind ja seinetwegen hier. Der Wörlitzer Park mit Schloss, Marstall und Synagoge, mit Kirche, Venustempel und Pantheon, mit Inseln, Grotten und vielen Brücken wurde von 1769 bis 1773 angelegt und 1813 erweitert. Seit 2000 gehört die 112,5 Hektar große Gartenanlage zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Der Wörlitzer Hof hat helle, freundliche Zimmer, die etwas in die Jahre gekommen sind. Das üppige Frühstücksbüfett wird im Restaurant aufgebaut und ist ausgesprochen einladend. Drinnen und draußen kann man regionale Spezialitäten genießen. Wellness- und Freizeitangebote sind selbstverständlich. DZ ab ca. 105 Euro Foto: Hotel Wörlitzer Hof

Was für Bauten!

Man muss nur kurz in diesem Reiseführer blättern, um daran erinnert zu werden, wie aufregend Paris ist. Und dabei geht es hier bloß um die Architektur! Der Autor gibt einen Überblick über Pariser Bauten von 1898 bis heute. Er beginnt mit Hector Guimard und seinem Art Nouveau-Stil, den er zum Beispiel beim Hotel Guimard in der Avenue Mozart verwirklicht hat, und beschreibt in sieben Kapiteln anhand von 250 zum Teil ganz unbekannten Bauwerken die spektakuläre Geschichte der Architektur in Frankreichs Metropole. Das Buch endet mit dem missglückten Projekt „La Canopée“ von 2016, dem „Dach im Garten“ über einem Einkaufzentrum im Stadtteil Les Halles.
Jedes Gebäude wird mit Foto, Text und Adresse vorgestellt, und ein Stadtplan hilft beim Finden. Also sollte man eigentlich sofort losfahren und sich die schöne, aufregende und ja, auch die hässliche Architektur in Paris selbst anschauen.

Jean-Philippe Hugron: Architekturführer Paris. 312 S. DOM Publishers. 38 Euro. Foto: DOM Publishers

 

 

Was für eine Stadt!

Das Buch „Welcome to Jerusalem“ ist der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, die noch bis zum 30. April im

 

Riviera Maison: Der holländische Möbelhersteller hat gerade eine Farbkollektion vorgestellt. Von cremigen, pudrigen bis zu kühlen Tönen reicht die Palette der kreidigen Wandfarben aus 18 Farbtönen.

Kartell: Am 8. Februar hat Kartell in Montpellier den von Künstlern „veredelten“ Stuhl Masters (Design Philippe Starck und Eugeni Quitlet) zu Gunsten eines Vereins für Alzheimer-Forschung und eines Projekts für Kinder in Krankenhäusern versteigern lassen. Künstler, Architekten und Designer wie Jean-Marie Massaud, Jean Novel und Christophe Pillet steuerten je einen Entwurf bei. Und auch Philippe Starck hat sich noch einmal mit seinem Stuhl beschäftigt. Fotos:Hersteller

Wieder einmal waren auf der gerade vergangenen Internationalen Möbelmesse in Köln Tische ein großes Thema. Runde, ovale, rechteckige, quadratische Esstische aus Holz, Metall, Stein und Kunststoff konnte man finden, kleine für zwei, aber besonders ganz große für viele Menschen sind nach wie vor beliebt.

Wir zeigen unsere Favoriten. Und dazu ein Sideboard, ein bemerkenswert zierliches Sofa und zwei schicke Leuchten. Hier sind sie:

 

 

 

 

 

1. Vitamin Design: Der runde Massivholztisch – hier aus Nussbaum – „Creo“ hat einen Durchmesser von 160 cm. Es gibt ihn in 15 unterschiedlichen Hölzern und auf Wunsch mit einem Drehteller, genannt „Lazy Susan“, in der Mitte. Der Tisch mit dem trapezförmigen Untergestell wurde gerade mit dem Preis „German Design Award Winner 2018“ ausgezeichnet.

2. Team 7: Bis zu drei Meter lang kann sich der schlanke Tisch „Tak“ strecken – dank zweier verborgener Einlegeplatten. Den Tisch gibt es in acht Holzarten mit Holz- oder Metallbeinen.

3. Zeitraum: Der schlichte Tisch „Rail Solo“ ist auch als Arbeitstisch gedacht und hat dafür eine praktische Linoleumoberfläche in vier möglichen Farben. Der Platte aus Mulitplex werden vier Beine

Unser Kolumnist, der Ungar Péter Pál Meleghy, ist Autor vieler Reiseführer und Kochbücher und schreibt für verschiedene deutsche Zeitschriften. Er lebt in Hamburg und Budapest und betreibt die Website www.ungarnaktuell.de, außerdem die beiden Literaturseiten www.phantastisch-realistische-literatur.de und www.ein-oscar-fuer-hitler.com

Der Hirtenhund, die Prinzessin und das Glück

Betyár, der reinrassige Puli, ein magyarischer Hirtenhund männlichen Geschlechts, kam in einer ostungarischen Kleinstadt mit elf anderen Welpen auf die Welt. Er hatte pechschwarze Locken und ähnelte einem Wollknäuel.
Es war die Zeit der 1980er Jahre, als viele ungarische Emigranten, zumal die wohlhabenden Herren in den deutschsprachigen Ländern, einen Hund aus der alten Heimat als lebendige Erinnerung haben wollten. Möglichst einen männlichen – ohne das Temperament der Rüden zu kennen. Den Züchtern wiederum war das Geschlecht egal, sie wollten für den Preis Qualität liefern. So bekam Betyár sogar Deutschunterricht: „Komm!“, „Sitz!“, „Hör auf zu bellen!“, „Beiß nicht!“ und für alle Fälle: „Lass sofort das Baby los!“.
Das Geschäft florierte, die Preise stiegen. Bald konnten sich Berufshirten keine reinrassigen Hirtenhunde mehr leisten. Mein Onkel jedoch, Unternehmer in einer rheinischen Kleinstadt, konnte es: Betyár das „Wollknäuel“ kam

4.3. bis 22.7.: Kunstmuseum Wolfsburg

Robert Lebeck. 1968

Der Fotograf Robert Lebeck (1929-2014) behauptete zwar immer, er sei im Schicksalsjahr 1968 bei den wichtigen Ereignissen – den brennenden Barrikaden in Paris etwa, den Protesten vor dem Springer-Hochhaus in Hamburg oder dem Einmarsch der Russen in Prag – nicht dabei gewesen, doch seine Kontaktbögen aus dem Jahr zeigen, daß es so nicht ganz richtig war. Und so kann das Kunstmuseum in Wolfsburg nun beispielsweise seine eindrucksvollen Bilder von Rudi Dutschke in Prag präsentieren, von Robert Kennedys Beerdigung oder von Joseph Beuys auf der Documenta in Kassel. Die meisten der Fotos, die für den „Stern“ entstanden sind, wurden noch nie zuvor veröffentlicht.

Foto: Robert Lebeck, Rudi Dutschke, Wortführer der deutschen Studentenbewegung, bei einer Rede in der Prager Karls-Universität, 3. April 1968 © Archiv Robert Lebeck

16.3. bis 24.6.: Albertina, Wien

Keith Haring

In diesem Jahr wäre er 60 Jahre alt geworden, der amerikanische Ausnahmekünstler Keith Haring (1958 bis 1990). Nach zwei Semestern Werbegrafik und einem kurzen Studium an der New Yorker „School of Visual Arts“, machte er sich schnell einen Namen als

Wie wunderschön das ist! Und eigentlich ganz simpel. Auf der Place de la Bourse sorgt eine knapp 2cm hohe Wasserfläche auf einer Granitplatte von 130x42m für herrliche Spiegelungen, die den „Miroir d’eau“ zu einer der beliebtesten Attraktionen von Bordeaux machen. Regelmäßig alle 15 Minuten läuft das Wasser wieder ab, dann setzt für drei Minuten Sprühnebel aus vielen Düsen ein, und alle Besucher juchzen. Auch nachts verdoppelt sich der schöne Platz mit dem Brunnen der drei Grazien, der ehemaligen Börse und dem Zollgebäude im Wasser, und alle Lichter funkeln.
Schlendert man anschließend ein wenig an der schön gestalteten Uferpromenade an der Garonne entlang, dann sieht man bald am Horizont die spektakuläre Brücke „Pont Jacques-Chaban-Delmas“, deren Mittelteil hochgefahren werden kann, damit selbst große Kreuzfahrtschiffe nach Bordeaux einlaufen können.
Am Fuß der Brücke befindet sich übrigens der extravagante Museumsbau der „La Cité du Vin“, der statt der kalkulierten 50 Millionen Euro schließlich 81 Millionen gekostet hat und in dem man mit einem interaktiven „Medien-Parcours“ die Weinherstellung erleben kann. Ganz oben im 55m hohen Glasturm,

„Aber das hat doch oft etwas Befremdliches, wenn man bei Männern mit deutlich jüngeren Partnerinnen erkennt: Hier ist die Frau eindeutig als Accessoire geplant oder als Wiederholungsschleife.“

Der Comedian Bastian Pastewka in einem Gespräch mit der Moderatorin Bärbel Schäfer in Chrismon 1/2018.

Foto: wikipedia

Peter Butschow, der Berliner Zeichner, lebt und arbeitet in Nordfriesland und hat schon weit mehr als 2 Millionen Bücher, Kalender und unzählige Postkarten verkauft.

Cartoon-Abdruck kostenpflichtig www.butschkow.de

Hotel Saint Nicolas, La Rochelle

Wie romantisch!

La Rochelle hat mit 3200 Liegeplätzen den größten Yachthafen an der Atlantikküste und war in früheren Jahrhunderten überhaupt der größte Hafen in Frankreich. Das Meer war und ist sehr wichtig für die kleine Stadt. Aber es gibt eben auch eine sehenswerte Altstadt, eingefasst in eine begehbare Stadtmauer und viele Wehrtürme. Hier, wo man gerade noch das Meer riechen, es aber nicht sehen kann, liegt an einem kleinen malerischen Platz das Hotel Saint Nicolas in zwei alten Natursteinhäusern. Es hat 86 vor kurzem renovierte gemütliche Zimmer und (leider zu wenige) Parkplätze in einem kleinen Hinterhof. Das leckere Frühstück wird im verglasten Wintergarten serviert.
DZ ab ca. 77 Euro

Foto: Hotel Saint Nicolas

Mord in Grün

grünes Gift

Woran ist Kaiser Napoléon Bonaparte eigentlich gestorben? Schließlich wurde er nur 51 Jahr alt, da kann man doch schon mal fragen. In Frankreich glaubte man lange an eine Arsen-Vergiftung, denn bei der Exhumierung wurde das Gift in seinem Körper gefunden, und er hatte auf St. Helena in einem Raum mit grüngemusterter Tapete geschlafen. Deren intensives Grün konnte aber nur mit Arsen-Pigmenten hergestellt werden, mit denen der deutsch-schwedische Chemiker Carl Scheele 1775 zur Begeisterung aller Stoff- und Tapetenhersteller die bis dahin magere Palette von Grüntönen erweitert hatte.

Die Autorin Lucinda Hawksley, Expertin für die Kunst der Präraffaeliten, erzählt in ihrem neuen Buch die Geschichte des Arsens, seine Gewinnung, Verarbeitung und Verwendung im täglichen Leben im 19. Jahrhundert, wobei ihm der Einsatz als Mordwaffe den Beinamen Erbschaftspulver eintrug. Illustriert werden die unterhaltsamen Texte mit jeder Menge wunderschöner Tapeten-Beispiele u.a. von William Morris (1834-1896), dem Gründer der Arts and Crafts Bewegung in England.

Ach so, eins noch: Napoléon ist wohl an Magenkrebs gestorben, wie ein Forscherteam in Basel 2010 feststellte.

Lucinda Hawksley: Gefährlich schön. Giftige Tapeten im 19. Jahrhundert. 256 S. Gerstenberg. 45 Euro. Foto: Gerstenberg

Die Internationale Möbelmesse in Köln ist knapp vierzehn Tage vorbei, und das Fazit, das in verschiedenen Medien gezogen wurde, ist ziemlich unterschiedlich. Die einen bejubeln die „neue Schlichtheit“, die perfekte Kombinierbarkeit mit allen Stilen, die anderen bedauern die Abwesenheit großer Entwürfe und sehen nichts als Langeweile. Wie auch immer, wir zeigen schon mal ein paar Neuheiten, die uns – positiv – aufgefallen sind:

Bay

Floret

562

L’Imprevu

Peacock

 

 

 

 

 

 

1. Sensationell gelungen finden wir die Sessel und Sofas „Bay“ von Nipa Doshi und Jonathan Levien für B&B Italia. Das Geflecht aus Polyester-Fasern sitzt auf einem Aluminium-Gestell. Bay ist für draußen und drinnen gedacht.

2. Kati Meyer-Brühl ist mit ihrem Sessel „Floret“ ein kleines, schickes, bequemes Möbel gelungen, das sich wunderbar kombinieren lässt. Der Bezug aus Stoff oder Leder ist abnehmbar.

3. Auch Rolf Benz stellt mit dem Sessel „562“ von This Weber ein richtig gutes Sitzmöbelchen vor,

Unser Kolumnist, der Ungar Péter Pál Meleghy, ist Autor vieler Reiseführer und Kochbücher und schreibt für verschiedene deutsche Zeitschriften. Er lebt in Hamburg und Budapest und betreibt die Website www.ungarnaktuell.de, außerdem die beiden Literaturseiten www.phantastisch-realistische-literatur.de und www.ein-oscar-fuer-hitler.com

Über gute Weine – und ein böses Bier

Ungarische Winzer lieferten bereits im 15. Jahrhundert Weine an europäische Kaiser und Könige – und nicht nur den süßen Tokajer. Nach dem zweiten Weltkrieg, während der Diktatur des Proletariats und damit der langen Nacht des Geschmacks in Ost-Europa, rollten die Fässer nach Polen und in die Sowjetunion. Echter Neid konnte bei Kennern nicht aufkommen, denn die staatlichen Kellereien produzierten allein auf Quantität, und obendrein waren die Kenner gar nicht da. Sie kamen erst nach der politischen Wende, 1989, wieder heim. Unter ihnen Tibor Gál www.galtibor.hu , der zuvor für Alexander Baron von Essen in Südafrika das Weingut Capaia aufgebaut und für den toskanischen Marchese Ludovico Antinori den Kultwein Ornellaia kreiert hatte. Und da bekannt war, dass in Ungarn die Lagen, Böden und das Wetter ideal für den Weinbau sind, investierten auch Unternehmer wie die Besitzer der französischen Versicherungsgruppe AXA, denen bereits einige Chateaus

14.2. bis 24.6.: Kunstforum, Wien

Man Ray

Gabrielle Chanel 1935

Den meisten ist er wohl als Fotograf bekannt, der amerikanische Künstler Man Ray (1890 bis 1976), der als Emmanuel Radnitzky in Philadelphia geboren wurde. Aber er malte auch, zeichnete, filmte, entwarf Objekte, kreierte Schriften und konzipierte Bücher und Magazine. Das Wiener Kunstforum stellt den Künstler, der nach ein paar Jahren in New York ab 1921 bis zu seinem Tod in Paris lebte, mit 150 Werken als Gesamt-Persönlichkeit vor und will damit zeigen, dass Man Ray einen der Grundsteine dafür legte, was wir heute als Kunst betrachten.

Foto: Man Ray, Gabrielle Chanel, 1935/36, Silbergelatineprint, Museum Ludwig, Köln © Rheinisches Bildarchiv, Köln © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017/18

Ausgesprochen einladend – die Altstadt Bautzens

Was fällt Ihnen zu Bautzen ein? Der Senf wahrscheinlich, und die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an den Begriff „gelbes Elend“ oder „Stasi-Knast“. Das Gefängnis in Bautzen wurde 1904 errichtet, damals für 1100 Häftlinge, und galt anfangs als sehr fortschrittlich. Zur Nazizeit waren hier politische Gegner von SPD und KPD, Zeugen Jehovas und kirchliche Gegner inhaftiert. Nach 1945 sperrten die Sowjets Kriegsverbrecher und später Stalinismus-Gegner unter unmenschlichen Bedingungen ein, bis zu 7000 Gefangene gleichzeitig. Nach zwei 1950 von der Volkspolizei der DDR brutal niedergeschlagenen Häftlingsaufständen wurde Bautzen auch im Westen bekannt und berüchtigt. Nach 1975 hielt die DDR hier unter anderen Menschen gefangen, die einen Ausreiseantrag gestellt hatten.
Unmittelbar neben dem Gefängnis, in dem heute bis zu 380 Straftäter einsitzen, befindet sich die Gräberstätte Karnickelberg mit einem Gedenkstein für die Opfer politischer Verfolgungen, die hier einst verscharrt wurden. Man muss sich den Knast am Stadtrand nicht unbedingt anschauen, aber dass es ihn noch gibt, sollte man zumindest wissen.
Weitaus sehenswerter ist die hübsch restaurierte Altstadt mit dem Haus der Sorben. Die Sorben oder Wenden sind Nachfahren eines slawischen Stammes, der

„Ein gut gefüllter Ausschnitt ist eine Falle, die wir Frauen selbst aufstellen. Aber die Falle ist nicht für Sie, lieber Herr Brüderle, sie ist verdammt noch mal für Brad Pitt.“

Die Komikerin Carolin Kebekus in einem ihrer Bühnenprogramme, zitiert in einem Interview mit der Zeit Nr 47 vom 16. November 2017.
Foto: Carolin Kebekus

Peter Butschow, der Berliner Zeichner, lebt und arbeitet in Nordfriesland und hat schon weit mehr als 2 Millionen Bücher, Kalender und unzählige Postkarten verkauft.

Cartoon-Abdruck kostenpflichtig www.butschkow.de

Hotel Dömitzer Hafen
Der Ausblick ins Elbtal aus dem Panorama Cafe hoch über Dömitz, nicht weit von Ludwigslust, ist grandios. Da schlängelt sich der Strom ganz friedlich durch saftige Wiesen, hier mal ein Boot, dort ein Stand-up-Paddler, am Ufer ein paar Jogger und eine wohltuende Stille. So schmeckt das Sechs-Minuten-Frühstücksei vom Büfett gleich noch viel besser. Die freundlich eingerichteten Zimmer des Hotels erinnern an Kajüten, die Bäder haben Metallwände, das Restaurant im Erdgeschoss bietet regionale Spezialitäten wie Fische aus der Müritz und Steaks von Bio-Auerochsen der Vielanker Brauhaus Herde. DZ ab ca. 74 Euro.
Foto: Dömitzer Hafen